Vertikutierer: richtige Rasenpflege im Frühjahr

Um Mulch (altes Schnittgut) und Moos im Rasen zu entfernen und damit die Belüftung des Bodens zu fördern nutzt man bei der Rasenpflege im Frühjahr die Technik des Vertikutierens. Dabei ritzt man die Grasnarbe einer Rasenfläche mit einem speziellen Gartengerät – dem Vertikutierer – an, um sie zu belüften. 

Der Vertikutierer schneidet mit einem rotierenden Federstahlmesser oder Federn senkrecht in den Boden und entfernt dadurch Moos im Rasen, abgestorbene Gräser usw. Das Vertikutiergut wird automatisch hinter dem Gerät abgelegt oder in einem Fangsack aufgesammelt. Ein Elektromotor wird hier meist als Antrieb genutzt. Der Schnittgrad kann entweder über die Höhe des Rades oder die Messerwelle verstellt werden.

Ein Elektro-Vertikutierer hilft bei der richtigen Rasenpflege im Frühjahr

Die Kaufkriterien für einen Vertikutierer

Als Kraftquelle werden bei den Geräten meist Elektromotoren eingesetzt. Der Elektroantrieb ist kostengünstiger, der Nachteil des Kabels ist aber bei der Anschaffung zu berücksichtigen. Für größere Rasenflächen ist deshalb bei der Rasenpflege im Frühjahr ein Profigerät mit einem Verbrennungsmotor die bessere Wahl.

Ein guter Vertikutierer sollte leicht geschoben werden können und muss deshalb über gute und große Räder verfügen. Auch ein hochwertiges Messer ist dabei nicht verkehrt. Wichtig ist, dass die Fragen nach Reparatur und Ersatzteilen in die Kaufentscheidung einfließen. Bei elektrischen Geräten ist der Schutz des Anwenders ein wichtiger Aspekt.

Ein guter Fachhändler gibt ihnen auf alle Fragen eine entsprechende fachliche Antwort. Hinzu kommt, dass ein Markengerät oft langlebiger und nicht wesentlich teurer ist als ein Billiggerät. Denn das Preisdumping – vor allem durch Discountware – hat auch die Fabrikanten von Markengeräten diesem Preisgefüge unterworfen.

Handvertikutierer

Die Messer sitzen mit einem Abstand von wenigen Zentimetern auf dem Gerät. Die Klingen zerschneiden den Rasenfilz und schlitzen die Bodenoberfläche an. Diese anstrengende, manuelle Arbeitsweise eignet sich deshalb bei der Rasenpflege im Frühjahr eher nur für kleine Rasenflächen.

Elektrische oder benzinmotorgetriebene Vertikutierer

Hier arbeitet der Vertikutierer mit rotierenden, scharfen Messern, die auf einer Welle laufen. Angetrieben wird die Welle von einem Motor. Elektrische Vertikutierer sind kräfteschonender und deshalb vor allem für größere Arbeitsflächen gut geeignet.

Rasenlüfter oder Federn, die auf einem Balken sitzen (Kraftharke)

Sogenannte Kraftharken werden im Rasenmäher gegen das Messer getauscht. Beim Laufen des Mähers rechen die Federn auf einer Art Kreisbahn über den Boden. Nachteil bei dieser Methode ist, dass man anschließend einen Kreis in der Rasenfläche erkennt, wenn man die Kraftharke beim Stoppen des Vorschubs nicht ankippt.

Moosrupfer

Dies ist ein Zusatzgerät für Rasenmäher mit sehr elastische Federzinken, die das Moos im Rasen wie ein Kamm auskämmen, ohne in den Boden einzudringen. Meist gleitet das Gerät auf einer Walze vor dem Rasenmäher. Angetrieben wird die sogenannte Moosrupferwelle mit einem Keilriemen, der wiederum vom Motor des Rasenmähers getrieben wird.

Der günstige Elektrovertikutierer:

Der Elektro-Vertikutierer von Einhell eignet sich prima für Gärten bis 1000qm. Der Fangsack hat ein Volumen von rund 28 Liter. Je nach Verwendungszweck läßt sich das Gerät mit wenigen Handgriffen vom Vertikutierer zum Lüfter umbauen.

Der leistungsstarke Rasenlüfter:

Mit dem Bosch-Rasenlüfter ALR 900 läßt sich schnell und effizient der Rasen durchlüften und Rasenfilz sowie Moos entfernen. Seine innovative Walze mit Federstahlzinken und Lufteintrittsöffnungen arbeitet gründlich und befördert das Moos zuverlässig nahezu verstopfungsfrei in den großen 60 Liter Auffangkorb.

Jetzt kaufen:

Bosch DIY Rasenlüfter ALR 900, Federstahlzinken, Karton (900 W, 32 cm Arbeitsbreite, 50 l)
Bosch
Preis: EUR 139,00
Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden
4.3 von 5 Sternen 39 Bewertungen

Was ist der Unterschied zwischen einem Vertikutierer und einem Lüfter?

Ein Vertikutierer schneidet mit seinen Messern vertikal direkt in den Boden, oft einige Milimeter tief (Vertikutieren). Er entfernt dabei das alte Schnittgut sowie das Moos und Unkraut mitsamt den Wurzeln. Vertikutieren sollte man den Rasen nur ein- bis zweimal im Jahr, am besten zwischen Mitte April und Anfang Mai. Vor dem Vertikutieren sollte der Rasen noch einmal gemäht werden. Nach dem Vertikutieren ist meist eine Düngung zu empfehlen. Danach sollte man dem Rasen erst einmal wieder Zeit zur Regeneration geben.

Der Lüfter durchkämmt den Rasen mit seinen Drahtfedern eher wie ein Rechen (Aerifizieren). Hier wird die Rasenoberfläche zur besseren Wasserdurchlässigkeit und Nährstoffaufnahme nur ganz leicht aufgeritzt und abgestorbenes Gras, Filz und Moos von den Federn aufgenommen. Ein Rasenlüfter kann nach jedem Rasenschnitt benutzt werden.

Kommentare sind geschlossen