Knoblauchöl selbst gemacht

Dieses selbst gemachte Knoblauchöl eignet sich nicht nur hervorragend für Salatdressings oder das Braten von Fleisch (bevorzugt Lamm oder Steak) und Fisch. In einer schönen Flasche ist es eine tolle Dekoration für jede Küche und hübsch verpackt, ein Mitbringsel für alle Gelegenheiten.

Das Knoblauchöl kann schnell und kostengünstig hergestellt werden. Leere Flaschen von Grillsaucen, Salatdressings oder auch Getränkeflaschen eignen sich sehr gut zur Befüllung. Die Flaschen eine gewisse Zeit ins Wasserbad legen, dann lösen sich die Etiketten leichter.

Die Flaschen sollten aus durchsichtigem Glas sein und eine Größe von 250 ml bis 500 ml haben. Achten Sie darauf, dass der Flaschenhals zum Befüllen groß genug ist.

Dann geht es los:

Knoblauchöl kann man leicht selbst herstellen.Knoblauchzehen schälen und in die Flasche geben. Der Flaschenboden sollte circa 2 cm bis 3 cm bedeckt sein. Danach mit einem guten, handelsherkömmlichen Olivenöl die Flasche, bis zur Mitte des Flaschenhalses, auffüllen. Je nach persönlichem Geschmack können Sie 5 bis 10 Pfefferkörner zu den Knoblauchzehen in das Öl geben.

Knoblauchöl gibt dem Essen den letzten Pfiff

Das Knoblauchöl sollte für circa 10 Tage an einem hellen, aber nicht sonnigen Platz ziehen.
Danach können Sie den Knoblauch in der Flasche belassen oder filtern das Öl durch ein Sieb und füllen das reine Knoblauchöl zurück in die Flasche.

Wenn Sie das Knoblauchöl verschenken möchten, nehmen Sie zum verschönern der Flasche einen Stoffrest, Geschenk- oder Packpapier. Legen Sie hierauf einen normal großen Unterteller und zeichnen Sie die Kontur des Tellers mit einem Kugelschreiber nach. Dann den Kreis ausschneiden. Das gewählte Material über den Deckel der Flasche legen und mit einem Gummiband oder hübschen Geschenkband befestigen.

Weitere Artikel zum Thema Garten

Kommentare sind geschlossen